Job-Absage? 5 Tipps gegen Bewerbungsfrust

Wer sich gerade auf der Jobsuche befindet oder den Arbeitgeber wechseln möchte, weiß wie frustrierend es sein kann, wenn eine Absage nach der anderen zurück kommt. Für viele Bewerber bedeutet die Suche oft: Bewerbungsfrust. Je länger du dich um einen neuen Job bemühst, desto stärker wird der Frust, wenn sich für dich noch kein neuer Job ergeben hat. Stundenlanges Bewerbungsschreiben, Recherche, Bewerbungsgespräche und trotzdem kein Erfolg. Wir erklären dir, was du tun kannst, um am Ende doch noch erfolgreich deinen neuen Job zu finden.

 

Neue Wege einschlagen

Wenn du der Meinung bist, dass Stellen nur über direkte Bewerbungen besetzt werden, dann müssen wir dich enttäuschen. Vielen Bewerbern ist nicht klar, dass mehrere Wege nach Rom führen, auch bei Stellenanzeigen. Gerade wenn du schon unzählige Bewerbungen rausgeschickt hast, kommt es dir oft gar nicht in den Sinn auch andere Möglichkeiten auszuprobieren um zu deinem neuen Job zu gelangen.

Wissen deine Familie und Freunde, dass du nach einer neuen Stelle suchst? Bist du schon deine Kontaktliste durchgegangen und hast dir überlegt, ob dir jemand helfen kann bei der Jobsuche? Halte Augen und Ohren offen, denn oft gibt es Leute in deinem Umfeld, die vielleicht eine Stellenanzeige kennen, die zu dir passt. Nutze auch deine sozialen Netzwerke, um an neue Jobangebote zu gelangen. Triff dich doch mal wieder mit ehemaligen Kollegen auf einen Kaffee und höre dich in deinem Umfeld um.

 

Lege eine Pause ein!

Vergiss nicht auch mal durchzuatmen. Wenn du nach zwanzig Bewerbungen merkst, dass du einfach keine Motivation hast und du dir keine Mühe mehr bei deinen Formulierungen gibst, dann lege auch mal eine Pause ein. Bewirbst du dich inzwischen blind auf irgendwelche Stellen, frage dich, ob mit deinem aktuellen Vorgehen auf einem guten Weg bist. Nimm dir die Zeit dir genau zu überlegen, ob du nach den Stellen Ausschau hältst, die zu dir passen und ob du auch in einem anderen Bereich Erfolg haben kannst. Frage dich was du wirklich willst und mache dir deine eigenen Stärken noch einmal bewusst.

  • Was suche ich eigentlich genau?
  • Was sollte mein nächster Arbeitgeber bieten?
  • Was ist beim Vorstellungsgespräch bisher gut angekommen? Was nicht?
  • Kann ich meine Bewerbung noch verbessern?

Ziehe eine Fazit aus deinen bisherigen Erfahrungen und fange erst dann nochmal neu mit deiner Jobsuche an. Checke auch nochmal deinen Lebenslauf, ob alles Wichtige enthalten ist.

 

Nicht verzagen, Freunde fragen

Besorge dir ein Fremdbild von dir. Egal, ob Familie oder Freunde, suche dir eine Person aus, die dir ein Feedback über dein Auftreten gibt. Wahrscheinlich hat sich deine Haltung verändert nach den zahlreichen Job-Absagen. Kein Wunder, dieser Frust würde an jedem von uns nagen. Lasse dir spiegeln, wie du jetzt gerade wirkst. Nimm Kritik an und glaube die positiven Dinge, die du als Feedback bekommst. Konzentriere dich auf deine Stärken und mache dir nochmal bewusst, was dich als Bewerber ausmacht. Welche Fragen im Vorstellungsgespräch auf dich zukommen können, kannst du hier nachlesen: Tipps für dein Vorstellungsgespräch.

 

Auch mal nachhaken

Was tust du normalerweise, nachdem du eine Absage erhalten hast? Dir den Kopf zerbrechen, warum es trotz gutem Gefühl nichts geworden ist? Ein wenig ärgern, dass es nicht geklappt hat oder sogar dich selbst anzweifeln? Bevor du also das Unternehmen völlig aus deinem Kopf streichst, hake nach, wenn du eine Absage erhältst. Woran hat es gelegen, dass es nicht geklappt hat? Erkundige dich, ob es an mangelnden Fähigkeiten gelegen hat oder an deinem Auftreten. Gerade wenn du einen Anruf mit einer Job-Absage bekommst, bietet sich diese Möglichkeit gut an. Du bekommst wahrscheinlich nicht immer eine zufrieden stellende Antwort, aber so hast du wenigstens die Chance auf Informationen, mit denen du arbeiten kannst, anstatt im Frust zu verharren.

 

Mache Fehler!

Natürlich meinen wir damit nicht, dass du absichtlich in deine Bewerbung Fehler einbauen sollst, sondern komm runter und sehe deine Jobsuche weniger verbissen. Übertriebener Perfektionismus stresst und begrenzt deine Fähigkeiten. Wenn du dich zu sehr darauf konzentrierst, perfekt und fehlerfrei zu sein, kannst du nicht dein volles Potenzial ausschöpfen. Oft ist es einfacher gesagt als getan, aber etwas weniger Stress in wichtigen Situationen kann dir neue Chancen und Möglichkeiten bieten.

 

Fazit:

Der beste Ratgeber bist du selbst. Vertraue auf dein Bauchgefühl und mache dir klar, was du wirklich willst, denn ein neuer Job begleitet dich meist noch viele Jahre. Vertraue darauf, dass du weißt, was gut und richtig für dich ist und sei auch mal mutig. Mach‘ dich nicht verrückt, wenn eine Job-Absage kommt und bleib motiviert!

 

Wir wünschen dir viel Erfolg bei deiner Jobsuche!

 

Beiträge, passend zum Thema:

Wie finde ich den richtigen Arbeitgeber?

Jobverlust: Tipps für deinen Neustart

 

Abonniere unseren Newsletter für die besten Infos & Tipps rund um das Thema Beruf & Karriere.