Vorstellungsgespräch: Welche Fragen kommen auf dich zu?

Der erste Schritt ist geschafft! Du hast einen Vorstellungstermin vereinbart. Das Vorstellungsgespräch rückt immer näher und du willst so gut wie möglich vorbereitet sein. Manche Fragen können überraschend sein. Andere bringen dich ganz schön zum Schwitzen. Wir verraten dir wie du jeden geschulten Personaler und neuen Chef von dir überzeugst und auf welche Fragen du dich vorbereiten solltest.

 

Vorbereitung auf dein Vorstellungsgespräch

Deine Bewerbungsunterlagen und Qualifikationen haben überzeugt. Jetzt ist deine stärkste Seite gefragt: deine Persönlichkeit. Deshalb ist es wichtig, dich vor deinem Gespräch vorzubereiten. Suche dir die Punkte über das Unternehmen raus, die für dich relevant sind. Vielleicht findest du Informationen, zu denen du viele Kenntnisse und Fähigkeiten von dir vorweisen kannst. Schreibe dir einige Tage vor dem Termin wichtige Eckdaten aus deinem Leben auf. Wähle dabei vor allem Punkte, die auch für deinen potenziellen Arbeitgeber von Interesse sein könnten.

Dein neuer Chef will möglichst viel über dich erfahren. Was macht dich aus? Was hebt dich von anderen Bewerbern ab? Wieso sollte er genau dich einstellen?
Um dir bei der Vorbereitung zu helfen, haben wir für dich die häufigsten Fragen zusammengefasst:

 

Fragen zu deiner Qualifikation

Dein Lebenslauf ist meistens der erste Anhaltspunkt um mehr über deine Stärken zu erfahren. Dein Lebenslauf hat anscheinend schon gepunktet. Jetzt musst du deine Fähigkeiten nochmal geschickt erläutern. Diese Fragen können auf dich zukommen:

  • Welche Kenntnisse bringen Sie mit?
  • Welche Fähigkeiten haben Sie in Praktika oder Weiterbildungen erlangen können?
  • Mit welchen Programmen und Tools sind Sie vertraut?
  • Warum sind Sie der perfekte Kandidat für den Job?

Bei diesen Fragen solltest du dich über fachspezifische Fragen informieren. Überlege dir, was du aus deinen Weiterbildungen oder Praktika mitnehmen konntest und warum es dir wichtig war, genau diese zu machen. Gab es ein bestimmtes Thema, das dich schon immer in seinen Bann gezogen hat? Oder hattest du einfach Lust dein Wissen in einem bestimmten Bereich zu erweitern? Zeige, dass du dich weiterentwickelt hast und was es dir für deine Zukunft gebracht hat. Natürlich kannst du auch erzählen  in welchen Bereichen du dein Wissen noch erweitern willst.

 

Motivationsfragen

Hast du überhaupt Lust auf den angebotenen Job oder soll es nur eine Überbrückung werden?  Zeige, dass du ernsthaftes Interesse an der Stelle besitzt. Auf diese Fragen solltest du die passenden Antworten haben:

  • Warum haben Sie sich gerade bei unserem Unternehmen beworben?
  • Was erwarten Sie sich von dieser Arbeitsstelle?
  • Was wissen Sie über uns?
  • Warum wollen Sie ihre vorherige Arbeitsstelle verlassen? Was hat Sie dort gestört? Warum haben Sie gekündigt?

Achte darauf, dass du aus deinen vorherigen Erlebnissen immer etwas Positives über die Zukunft mitteilst. Bleibe ehrlich und zeige, dass du das Unternehmen kennst und dich gut vorbereitet hast. Hier kannst du ideal Fragen stellen und zeigen, dass du gut informiert bist, wie z.B.: „Auf ihrer Homepage habe ich gelesen, dass Sie ein neues Projekt gestartet haben, können Sie mir dazu etwas mehr erzählen?“ Bringe Fähigkeiten an, die für das Unternehmen hilfreich sein können.

Hier bieten sich Soziale Medien ebenfalls super an. Recherchiere vor deinem Gespräch die Facebook-Seite des Unternehmens. Was wird dort gepostet? Gibt es besondere Veranstaltungen, die bald stattfinden? Sind noch andere neue Mitarbeiter eingestellt worden? Natürlich ist ein Abonnieren der Seite auch eine gute Idee. Deine Aktivitäten werden vielleicht gesehen und automatisch wird dein Vorstellungstermin wieder in Erinnerung geweckt.

 

Fragen zur Arbeitsweise

Wie du an neue Aufgaben heran gehst, gibt dem Arbeitgeber einen entscheidenden Einblick. Wichtig für ihn zu wissen: Passen die Anforderungen der ausgeschriebenen Stelle auch zu deinem Persönlichkeitsprofil? Hast du besondere Stärken, die für den Job gut geeignet sind? Fragen hierzu sind z.B:

  • Wie gehen Sie an neue Aufgaben heran?
  • Für welche Aufgaben waren Sie in Ihrem vorherigen Beruf zuständig?
  • Wie arbeiten Sie am liebsten?
  • Wie würden Ihre Freunde Sie beschreiben?
  • Was sind Ihre Stärken und Schwächen?
  • Wie gehen Sie mit Veränderungen um?

Die Frage nach den eigenen Schwächen ist für Viele schweißtreibend. Doch eigentlich ist sie ganz einfach zu beantworten: Ehrlichkeit wärt am längsten. Wie oft haben Personaler schon gehört: „Ich bin ein Perfektionist, Ich arbeite manchmal zu viel, usw…“? Gib ruhig eine Schwäche zu, aber verpacke sie gekonnt. Wenn du z.B. Schwierigkeiten hast, vor einer großen Menschenmenge zu sprechen, versuche es damit: „Ich bin oft sehr nervös, wenn ich vor einer großen Menschenmenge reden muss, aber je öfter ich es mache, desto einfacher wird es. In der Schule habe ich auch die Theater AG besucht, um mich darin zu verbessern.“ So zeigst du Eigenmotivation, Einsicht, Ehrlichkeit und einen starken Willen.

 

Persönliche Fragen

Wenn dir Fragen zu persönlich werden, ist es dein gutes Recht nicht zu antworten. Weise einfach darauf hin, dass du gerne wieder über die ausgeschriebene Stelle sprechen möchtest. Du kannst auch einfach sagen, weshalb du diese Frage nicht gerne beantworten möchtest oder fragen, wieso diese relevant für den Job ist. Beispiele für persönliche Fragen sind:

  • Wo sehen Sie sich in 10 Jahren?
  • Wovor haben Sie am meisten Angst?
  • Wer sind Ihre Vorbilder?
  • Was machen Sie gerne in Ihrer Freizeit?
  • Welcher Stellenwert hat Ihre Familie für Sie?

Überlege dir, was ein Personaler mit diesen Informationen assoziieren könnte. Versuche die Dinge zu erzählen, zu denen du eine interessante Geschichte erzählen kannst. Wenn du eine ehrenamtliche Tätigkeit machst oder gemacht hast, sammelst du damit auch Pluspunkte. Generell gilt aber auch hier: Bleibe stets bei der Wahrheit. Zeige dich so wie du bist und verstelle dich nicht.

 

Stressfragen

Das sind Fragen, bei denen du merkst, wie deine Hände schwitzig werden und dein Puls schneller schlägt. Hier wird deine Stressresistenz und Toleranzgrenze getestet. Der Personaler hinterfragt kritisch deine Bewerbung oder bestimmte Aussagen von dir. Typische Stressfragen, die dich verunsichern können, sind zum Beispiel:

  • Warum haben Sie so lange studiert?
  • Wieso haben sie bei dieser Firma so kurz gearbeitet?
  • Eigentlich sind Sie für den Job unterqualifiziert, wieso haben Sie sich beworben?
  • Auf welche Ihrer Leistungen sind Sie besonders stolz und warum?
  • Was mochten Sie an Ihrem Job am wenigsten?

Versuche bei Stressfragen möglichst souverän und ruhig zu antworten. Lass dir deine Unsicherheit nicht anmerken und sei ehrlich – aber nur, wenn deine Antwort angebracht ist. Dass du ein paar Monate arbeitslos warst, weil du keine Motivation hattest einen neuen Job zu suchen, kommt nicht so gut an. Lass dir nicht zu sehr in die Karten schauen.

 

Fangfragen

Diese Fragen sollen dich ins offene Messer laufen lassen und dir Informationen entlocken. Du hast Angst, etwas Falsches zu sagen oder dich falsch anzustellen. Beispiele dafür sind:

  • Auf welcher Ihrer bisherigen Leistungen sind Sie besonders stolz?
  • Was mochten Sie an Ihrem bisherigen Job am wenigsten?
  • Wann haben Sie das letzte Mal die Regeln gebrochen und warum?
  • Trauen Sie sich die Belastung zu?
  • Wie gehen Sie mit Kritik um?

Hier gilt wieder: bleibe ruhig und lass dir nichts entlocken, was du nicht preisgeben möchtest. Versuche geschickt auf diese Fragen zu antworten. Falls dir solche Fragen schwer fallen, kannst du ruhig sagen: „Das ist aber jetzt eine ungewöhnliche Frage. Da muss ich erst einmal kurz nachdenken.“ Halte deine Antworten kurz und bleib selbstbewusst. Versuche zu einem normalen Gespräch auf Augenhöhe zurück zu kehren.

 

Allgemeine Tipps

Allgemein gilt: Die richtige Balance finden zwischen sachlicher Präzision und persönlichem Einblick.

Jedes Jobinterview dient Personalentscheidern vor allem dazu, den Menschen hinter der Bewerbung kennenzulernen. Die Fakten sind ja bereits aus den Bewerbungsunterlagen bekannt, nun muss der Charakter überzeugen.

Versuche nicht, Antworten auf mögliche Fragen auswendig zu lernen. Dein Gesprächspartner merkt das sehr schnell und deine Jobchancen sinken. Neben einer guten Vorbereitung ist es vor allem wichtig, selbstbewusst, freundlich und ehrlich aufzutreten und zu antworten.

Wenn du Fragen beantwortest, solltest du ebenfalls darauf achten, dass du mit deiner Mimik und Gestik überzeugst. Sei du selbst so wie du bist, denn mal ehrlich: wenn du dich schon beim Vorstellungsgespräch total unwohl fühlst und merkst, das Unternehmen gefällt dir nicht, dann ist ein anderer Job wahrscheinlich die bessere Wahl. Bei großen Unternehmen ist jedoch der Personaler nur die Pforte zum Job, nicht der Job selbst. Du hast dich ja schließlich nicht ohne Grund auf diese Stelle beworben. Vertraue auf dein Bauchgefühl und deine Fähigkeiten, dann hast du die besten Chancen.

Wir wünschen dir viel Erfolg bei deinem nächsten Vorstellungsgespräch!

 

Abonniere unseren Newsletter für die besten Infos & Tipps rund um das Thema Beruf & Karriere.

 

[activecampaign form=3]