Zu gut für den Job? Tipps für überqualifizierte Bewerber

Schon wieder erhältst du eine Jobabsage obwohl du sogar die Anforderungen der Stellenanzeige übertriffst. Diplom, Zertifikate – deine Bewerbungsmappe ist voll mit Qualifikationen, doch den Job bekommt trotzdem jemand anderes. Woran das liegen kann und was du tun kannst, wenn du überqualifiziert für die ausgeschriebene Stellenanzeige bist, erklären wir in diesem Blogbeitrag.

 

Absagen aufgrund von Überqualifikation sind nicht selten

Für manche vielleicht kaum zu glauben, aber Jobangebote für besonders qualifizierte Bewerber sind nicht immer leicht zu finden. Top-Akademiker putzen das Hotel, ein Unternehmer, dem vorher der Supermarkt gehörte, arbeitet jetzt an der Kasse. Führungskräfte, die bereits viel Erfahrung haben, befinden sich oft länger auf Jobsuche. Doch warum ist es für qualifizierte Bewerber so schwer eine neue Stelle zu finden?

 

Warum lehnen Firmen hochqualifizierte Bewerber ab?

Nur wer sich beruflich weiterbildet, klettert auf der Karriereleiter nach oben. Was aber tun, wenn die Qualifikationen in deiner Branche bereits fast alle vorhanden sind? Unternehmen sind durchaus an qualifizierten Bewerbern interessiert, doch oft reagieren Personaler oder Chefs unsicher auf überqualifizierte Bewerber.

 

Bedenken bei überqualifiziertem Personal

  • qualifiziertes Personal kostet oft mehr Geld
  • der Chef befürchtet, dass der Bewerber gar keine Absichten hat lange im Betrieb zu bleiben
  • es wird oft erwartet, dass sich der Bewerber schnell langweilt oder unmotiviert bei seinen Aufgaben ist
  • plötzlich weniger Mitspracherecht kann Unzufriedenheit beim Bewerber herbeirufen, daraus folgen schlechtere Leistungen und weniger Motivation oder Überheblichkeit gegenüber anderen Kollegen

 

Probleme bei der Jobsuche

Am Anfang deiner Jobsuche versuchst du das Gehalt aufrecht zu erhalten. Ein paar Abstriche sind zu verkraften, doch bei so manchen Gehaltsangeboten stockt dir der Atem. Du optimierst deinen Lebenslauf schon für jede Stelle und sortierst sorgfältig aus, welche Fähigkeiten zu der Stellenanzeige passen, doch am Ende heißt es wieder: „Tut uns Leid, aber Sie sind überqualifiziert für diesen Job.“

 

Die Lösung

Überlege dir genau, was dich ausmacht. Bei welchen Stellen willst du dich bewerben, wie stellst du dir deine neue Position vor? Bist du bereit dazu, Abstriche im Beruf zu machen? Eventuell ist eine schlechter bezahlte Stelle, bei der du aber deine Vorstellungen verwirklichen kannst, das Richtige für dich. Vielleicht ist eine Karriere in einem anderen Bereich, der deinem Spezialgebiet ähnlich ist, eine Option für dich. Oder hast du schonmal über eine Betriebsübernahme nachgedacht? Vielleicht ist auch die Selbstständigkeit die Wahl für dich. Oft finden Fachkräfte auch ihre Erfüllung im Lehrbereich.

Höre auf dein Bauchgefühl und überlege dir, was du genau willst und was für dich in Frage kommt. Nur so können sich neue Wege für dich erschließen. Mache dir bewusst, ob du bereit bist einen Job anzunehmen, bei dem du weniger Einfluss hast und ob dir solch ein Job überhaupt liegen würde.

 

Frauen stecken oft wegen der Familie zurück

Gerade bei Frauen sieht man häufig, dass sie für die Familie im Beruf zurückstecken. Familie und Job unter einen Hut zu bekommen ist auch nicht so einfach. Doch vielen Frauen, die hochqualifiziert sind, ist klar: ein Job, bei dem sie rund um die Uhr zur Verfügung stehen müssen, kommt mit Kind nicht mehr infrage. Sich um sein Kind zu kümmern ist ja schon ein 24h-Job. Lieber nehmen sie einen Job an, bei dem sie weniger Verantwortung haben als zuvor.

 

Neue Chancen via Social Media

Über Stellenanzeigen, die z.B. per Facebook geschaltet werden, bietet sich dir die Möglichkeit auf die Stellenanzeige zu stoßen, nach der du die ganze Zeit gesucht hast. Oft ist es auf Stellenportalen schwierig nach höheren Positionen zu suchen. Du musst erst viele Seiten durchblättern bis sich ein Jobangebot findet, das zu dir passen könnte. Oft finden Unternehmen neue Führungskräfte über persönliche Kontakte oder Empfehlungen. Ein guter Ruf in der Branche spricht sich rum, deshalb werden Bewerber oft unter der Hand zu einem Vorstellungstermin eingeladen.

Fazit: Verbinde dich mit anderen Unternehmen und halte die Augen und Ohren offen. Wenn du bereits Kontakte in deiner Branche hast, nutze diese um dir neue Chancen zu ermöglichen. Gib bei deiner Jobsuche nicht auf und überlege dir, vielleicht auch neue Wege einzuschlagen.

 

Abonniere unseren Newsletter für die besten Infos & Tipps rund um das Thema Beruf & Karriere.

 

[activecampaign form=3]