Lebenslauf Checkliste: Wie schreibe ich meine Bewerbung richtig?

Frau beim Vorstellungsgespräch - Lebenslauf und Bewerbung

Unser Lebenslauf gibt dem potenziellen neuen Arbeitgeber einen schnellen Einblick in unser bisheriges Arbeitsleben. Viele Personaler entscheiden bereits anhand des Lebenslaufes, ob sie sich überhaupt weiter mit den Bewerbungsunterlagen beschäftigen.
Ein lückenhafter, schlecht formulierter oder sogar mit Rechtschreibfehlern gespickter Lebenslauf ist meist bereits das K.O. Kriterium für den neuen Job.

 

Aber welche Angaben gehören jetzt in den Lebenslauf und welche lieber nicht?

Zuerst gilt einmal,  je übersichtlicher der Lebenslauf gestaltet ist, umso leichter hat es der Personaler die wichtigsten Informationen über den Bewerber im Blick – also ruhig ein paar Minuten mehr in den Lebenslauf investieren als vielleicht geplant.

Ein tabellarischer Lebenslauf sollte inhaltlich lückenlose Informationen über deinen beruflichen Werdegang und einige persönliche Daten von dir enthalten. Aber Achtung! Nicht alle persönlichen Angaben interessieren den neuen Arbeitgeber. Beschränke dich auf Informationen, die zu deinem Berufsfeld passen. So ist es in einer Bewerbung zur „Kranken- oder Altenpflegerin“ zum Beispiel interessant, dass die Bewerberin ehrenamtlich in ihrer Freizeit bereits in einem Altenheim arbeitet. Überlege dir also, welche Hobbys oder Tätigkeiten für deine neue Stelle von Bedeutung sind.

 

Wie erstelle ich einen tabellarischen Lebenslauf?

Dein Lebenslauf ist ein wichtiger Bestandteil deiner Bewerbung. Die meisten Personaler lesen diesen sogar zuerst, denn hier finden sie die wichtigsten Informationen über dich. Welche Fähigkeiten bringst du mit und welche Erfahrungen? Die tabellarische Form bietet eine klare Struktur und hohe Übersichtlichkeit. Wie du deinen Lebenslauf aufbaust, strukturierst und welche Inhalte hinein gehören, haben wir dir hier aufgelistet.

 

Daten, die in den Lebenslauf müssen:

 

Persönliche Daten:

  • Name
  • Geburts- und Geburtsort
  • Deine aktuelle Anschrift
  • Telefon- oder Handynummer
  • Seriöse E-Mail Adresse (Adressen wie hanswurst@yahoo.de machen keinen guten Eindruck)
  • Zu deiner Religion oder Staatsangehörigkeit musst du keine Angaben machen

 

Beruflicher Werdegang:

  • Zeitraum der Tätigkeit
  • Stellenbezeichnung / Aufgaben
  • Name des Unternehmens / eventuell mit Ortsangabe
  • Lücke im Lebenslauf? Keine Panik – weiter unten erklären wir dir, wie man damit umgeht

 

Ausbildung, Studium und Schule:

  •  Zeitraum der Ausbildung / Studium / Schulzeit
  • Bezeichnung der Ausbildung / Studienschwerpunkt
  • Unternehmen / Organisation / Hochschule

 

Praktika:

  • Jegliche Art von Praktika werden hier aufgeführt

 

Weitere Kenntnisse oder Weiterbildungen:

  • Seminare
  • PC – Kenntnisse
  • Programm Kenntnisse
  • Sprachkenntnisse
  • Führerschein

 

Hobbies:

  • Sportliche Aktivitäten (aber Achtung bei Extremsportarten mit hohem Verletzungsrisiko)
  • ehrenamtliche Tätigkeiten
  • Hobbies, die dein Berufsfeld widerspiegeln

Der Lebenslauf wird mit Datum und Unterschrift beendet.

 

Wie gehe ich mit Lücken in meinem Lebenslauf um?

Lücken im Lebenslauf sind an sich kein Problem, wenn du weißt, wie du mit ihnen am besten umgehst. Trotzdem wecken sie aber Neugierde und geben Raum für Spekulationen.

Alles, was über den Zeitraum von ein bis zwei Monaten hinaus geht und nicht erklärt wird, gilt als veritable Lücke.


Auffällig werden Lücken im Lebenslauf immer dann, wenn Bewerber keinen chronologischen Lebenslauf einreichen oder Jahreszahlen, statt Monate angeben.
Diese Tricks kennen Personaler natürlich längst und du wirst eventuell erst gar nicht zum Vorstellungsgespräch eingeladen.

Tatsächlich gibt es Lücken, die bei jedem Leser Verständnis wecken:

 

Studienwechsel

Du hast dich bei deiner Wahl deines Studiengangs geirrt und das Fach, das du ausgewählt hast, gefällt dir doch nicht. Hier brauchst du dir keine Sorgen zu machen, solange du dich aktiv um Alternativen bemühst. Überbrücke deine Wartezeit am besten mit Praktika oder Tätigkeiten, die du in deinen Lebenslauf schreiben kannst.

 

Berufseinstieg

Wenn dein Jobeinstieg doch länger dauert als geplant, ist das meistens kein Problem. Es kommt aber oft nicht gut an, wenn die Zeitspanne zwischen Schulabschluss und Studium oder Ausbildung zu groß ist. Nutze die Zeit, um einen Freiwilligendienst, ein Praktikum oder einen Auslandsaufenthalt zu machen. Du bekommst nicht nur mehr Lebenserfahrung, sondern hast Freiraum, dich nach einem geeigneten Beruf für dich umzusehen.

 

Krankheit

Wenn du selbst für eine längere Zeit krank bist oder vielleicht sogar ein Familienmitglied pflegen und betreuen musst, brauchst du das nicht zu tarnen oder zu beschönigen. Grenze den Zeitraum, in dem die Erkrankung stattgefunden hat, genau ein und nenne kurz eine Begründung: z.B. „Auszeit aus gesundheitlichen Gründen, inzwischen vollständige Genesung und Einsatzbereitschaft“ oder „Pflege des schwer erkrankten Vaters“. Hier kannst du auch im Vorstellungsgespräch glänzen, wenn du dich trotzdem beruflich auf dem aktuellen Stand gehalten hast.

 

Arbeitslosigkeit

Eine vorübergehende Arbeitslosigkeit in der Vergangenheit musst du nicht verschweigen. Schließlich hast du danach hoffentlich wieder einen Job gefunden. Beschreibe im Lebenslauf kurz, was du in dieser Zeit unternommen hast, um eine neue Stelle zu finden. Bleibe ehrlich und authentisch in deiner Vorgehensweise, lass dich von Lücken nicht von deinem Ziel abbringen und zeige, dass du engagiert und zielstrebig bist, dann wird es mit deiner neuen Arbeitsstelle auch kein Problem.

Halte dein Anschreiben und deinen Lebenslauf inhaltlich möglichst genau an die Anforderungen der Stelle. Überzeuge mit Motivation, Ehrlichkeit, Neugier, Kompetenz und Professionalität. Dann kann eigentlich nichts mehr schiefgehen.

Wir drücken dir die Daumen, dass du zum Vorstellungsgespräch eingeladen wirst und überzeugen kannst!

 

Diese Beiträge könnten dir auch gefallen:

https://www.jobsocial.de/selbstbewusstsein-staerken-tipps-fuer-mehr-selbstvertrauen-im-job/

https://www.jobsocial.de/entscheidungen-treffen-bauchgefuehl-oder-kopfsache/

https://www.jobsocial.de/erster-arbeitstag/